© 2019 Silke Gwendolyn Schulze

Travelling with Melodies

On the Road with a Medieval Piper

Innumerable melodies and a bundle of instruments - these would have been a medieval piper’s belongings as he wandered from place to place in the 12th, 13th and 14th century. He may have been travelling as a member of a prince’s retinue or have been sent on ahead to another country by his king as a musical greeting. He may have been appointed to a different court as part of a musical exchange or have been travelling from court to court as a free agent in search of employment.

Medieval musicians were drawn to annual fairs, royal weddings, councils and tournaments, which resulted in large gatherings of musicians. Pilgrimage routes and destinations were also meeting places of ménestrels from all around the known world. This would no doubt have encouraged a fruitful exchange: our imaginary piper was able to meet and present his songs to his fellow musicians, and in turn pick up new tunes, which then became part of his own repertoire and could be arranged for his own purposes.

This concert illustrates the versatile instruments as well as the rich and manifold repertoire of a medieval piper. Different colors and accents are achieved by the many different, fascinating, partly rarely heard and recovered instruments from the medieval times as well as by new arrangements specially made for them - just as a medieval piper would have done.

Music from Manuscrit du Roi, Chansonnier de Vallière, London BL Add. 29987 as well as from the collection of Cantigas de Santa Maria, by Guillaume de Machaut, Jehan Erart, Beatriz de Día, Guirut Riquier, Gherardello da Firenze et al.


Unzählige Melodien und ein Bündel Instrumente - so könnte man das Gepäck unseres mittelalterlichen Pfeifers beschreiben, mit welchem er zwischen dem 12. und 14. Jahrhundert durch die Lande zog. Vielleicht war er im Gefolge eines Fürsten unterwegs, oder er wurde von seinem König als musikalischer Gruss in ein anderes Land vorausgeschickt. Vielleicht kam er durch einen Musikeraustausch an einen anderen Hof, vielleicht war er aber auch freiberuflich unterwegs und zog auf der Suche nach einer Anstellung von Hof zu Hof.

Jahrmärkte, fürstliche Hochzeiten, Hof- und Reichstagssitzungen, Konzile und Turniere zogen Spielleute an, und es entstanden in der Folge grosse Musiker-Zusammenkünfte. Ebenso zählten Pilgerwege und Wallfahrtsorte zu den Treffpunkten von Ménestrels aus aller Herren Länder. So fand sicher ein reger Austausch statt: unser Pfeifer traf auf seine Kollegen, denen er seine Lieder präsentierte, und er schnappte neue Melodien auf, welche er in sein Repertoire aufnahm und für seine Zwecke arrangierte.

Dieses Konzert präsentiert das vielfältige Instrumentarium und das ebenso reiche wie unterschiedliche Repertoire eines mittelalterlichen Pfeifers. Verschiedene Farben und Akzente werden sowohl durch die abwechslungsreichen Klänge der teils selten gehörten und wiederentdeckten Instrumente des Mittelalters erreicht, als auch durch neue, eigens für diese Instrumente adaptierte Arrangements - so wie es ein mittelalterlicher Pfeifer getan hätte.

Musik aus dem Manuscrit du Roi, dem Chansonnier de Vallière, London BL Add. 29987 sowie aus der Sammlung der Cantigas de Santa Maria, von Guillaume de Machaut, Jehan Erart, Beatriz de Día, Guirut Riquier, Gherardello da Firenze u.a.